Aikido

Aikido ist eine japanische nicht wett-kampforientierte Kampfkunst. Sie wurde von Morihei Ueshiba gegründet. Er wird oft auch als „O-Sensei“ bezeichnet was ungefähr „großer Lehrer“ bedeutet. Durch Aikido Techniken wird die Kraft des Angreifers aufgenommen, umgelenkt evt. verstärkt und wieder an diesen zurück gegeben, ohne diesen ernsthaft verletzen zu wollen. Dazu werden zumeist fließende ausweichende Bewegungen genutzt, die mit Hebeln oder Würfen kombiniert werden. Dies hat zur Folge, dass keine große körperliche Kraft benötigt wird, um Aikido zu trainieren. Neben der Perfektionierung der geübten Techniken, stellt Aikido aber eigentlich sogar in erster Linie eine geistige Schulung dar.

Keine Wettkämpfe?

Im Aikido finden keine Wettkämpfe statt. Es gibt aber stattdessen immer wieder Lehrgänge, die ein intensives (mehr-stündiges) Training darstellen. Diese können mehrere Tage umfassen. Auch spezielle Kinderlehrgänge werden veranstaltet. 

Was ist ein Dojo?

Das Dojo ist der Ort in dem wir uns auf den Weg machen. („Ort des Weges“) Uns auf die Suche begeben nach Shinki. Da wir dies über die Kampfkünste machen („Budo“) werden in diesem Raum also die Kampfkünste trainiert.

Trainingsablauf

Bestandteil der Begrüßung ist immer auch schon die erste Meditation. Nach dem darauf folgenden Aikido spezifischen Aufwärmen wird das Abrollen und Fallen geübt. Im Hauptteil des Trainings werden wirksame Verteidigungstechniken auf der Basis von fließenden Bewegungen geübt. Dabei werden verschiedenste Angriffs-szenarien durchgespielt. Auch der Umgang mit Waffen wie zum Beispiel Jo (Holzstock), Bokken (Holzschwert) und Tanto (Holzmesser) ist Bestandteil von Aikido. Das Training endet mit einer zweiten Meditation. Bevor wir das Dojo verlassen, räumen wir gemeinsam auf.

Kleiderordnung

Am Anfang genügt normale Sportkleidung, allerdings wird die Trainingsmatte von uns in der Regel nur barfuß betreten. Wenn man sich entschließt Aikido länger als ein Jahr zu trainieren ist ein Kampfsportanzug empfehlenswert. Typischerweise werden bei Kindern und Jugendlichen weiße Judoanzüge verwendet, die man im Handel oder direkt im Dojo für ca. 50€ bekommt. Als Gürtelfarbe ist „weiß“ zu verwenden.

Körperpflege

Es ist üblich sich vor dem Training zumindest die Hände und Füße zu waschen. Außerdem sollten die Fuss- und Fingernägel stets kurz gehalten werden, um Verletzungen auf beiden Seiten zu vermeiden.